Gratis bloggen bei
myblog.de


sechsundzwanzig.

PETER FOX - ICH STEINE, DU STEINE

Ich kletter hoch es rollen Steine,
und Sie fallen auf Dich drauf.
Du siehst Sie kommen, gehst nicht zur Seite,
du dachtest, du fängst Sie auf.
Du greifst nach meiner Hand,
wir sinken in den Sand.
Ich halt Dich fest so gut ich kann,
doch wir kommen nicht vorran.
Du siehst mir ins Gesicht,
Ich seh alles nur Dich nicht,
zusammen allein denn wir haben kein Alphabet,
das wir beide teilen.
Die Spur hinter uns hält uns zusammen,
doch auch sie zerfällt irgendwann.
Ich weiß das unter uns bald der boden bricht.

Ich kann nicht mit und nicht ohne Dich,
vielleicht besser ohne Dich.

Du hast gekocht es gab Steine,
die liegen jetzt in meinem Bauch,
sie sind schwer - Ich bin alleine.
Bitte wer schneidet mich auf,
das Spiel ist neu,
du bist kalt und Ich betäubt.
Mein Herz voll mein Kopf leer,
gestern war es umgekehrt,
du bist haushoch am Horizont.
Ich seh Dich an beim näher kommen,
seh wie du bist und wie wir sind,
und dass wir nicht zufrieden sind.
Wir gehen ein Stück weg und zurück,
und wir erkennen, das perfekte Glück
war, ist und bleibt ein Fiebertraum,
und wir sind echt.

Ich kann nicht mit und nicht ohne Dich,
aber vorallem nicht ohne Dich.

 

Man ist dort zu Hause wo das Herz ist. Und was ist wenn man nicht einmal sicher ist ob man ein Herz hat ?

21.8.09 21:51


 [eine Seite weiter]